...welche Dämmung am meisten bringt..?

 

Auf die Schnelle lässt sich diese Frage

leider nicht  beantworten.

 

Im Einzelfall spielen hier verschiedene

Faktoren eine Rolle und sollten individuell

berücksichtigt werden.

 

Wir begutachten daher, als allererstes 

Ihr Gebäudes als Ganzes und decken die wichtigsten Schwachstellen auf.

 

Erst dann machen wir Ihnen verschiedene

Vorschläge zur Verbesserung und zeigen, welche Maßnahme speziell für Sie rentabel ist.

 

Verschiedene Anwendungsbereiche:

Dämmung von oberen Geschossdecken

– nicht begehbar:

Hier wird einfach die Obergeschossdecke mit Zellulosedämmstoff überflockt.

Auch hier ist es möglich, den Boden begehbar zu machen. z.B. mit unserem intelligenten Woodyfix Fußboden-System.

Dämmung von Holzriegelwänden:

Nachdem die Wände dicht beplankt sind, wird ein Loch gebohrt und

der Hohlraum mit Zelluosedämmstoff ausgeblasen.

Diese Methode wird auch bei der Renovierung angewendet, dann mit Vorsatzschale.

 

Dachdämmung von Außen:

Bei bereits gedeckten Dächern müssen nur
wenige Ziegel ausgehängt
werden, um
Platz für die Dämmarbeiten
zu schaffen.

 

Dachdämmung  von Innen:

Den Dachboden Dämmen und Ausbauen?

– kein Problem
Wir montieren die Dampfbremse unter den Sparren und flocken den so entstandenen Hohlraum lückenlos aus. So gibt es keine Kältebrücken und keine Hinterlüftung (wie bei künstlichen Dämmstoffen erforderlich!)

 

Dämmung von Haustechnik wie Pufferspeicher:
Zur Dämmung von Schächten oder Hohlräumen

mit vielen Hindernissen wie Leitungen etc. ist diese Dämmtechnik hervorragend geeignet, da die Zellulosefaser jede Ecke und Rundung lückenlos verfüllt.

 

 

 

 

Fassadendämmung:

Entsprechend der Dämmstärke werden für

die Erstellung der Hohlräume Holzriegel

oder Systemträger an die Gebäudewand

gedübelt.

Diese werden anschließend beplankt

und mit Zellulosedämmstoff ausgeflockt.

Je nach Beplankung kann die Fassade

verputzt oder mit einer Sichtschalung

verkleidet werden.